Italien setzt auf Partnerschaft im Mittelmeerraum PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: thomas.jaeger   
Samstag, den 13. Januar 2018 um 07:14 Uhr
Italien will eine Zusammenarbeit der Länder rund ums Mittelmeer zu einem gemeinsamen Sicherheitsprojekt der OSZE machen. Das Meer sei zwar klein, aber was sich dort abspiele, habe globale Auswirkungen.

Angesichts der Flüchtlingskrise und der Terrorgefahr hat Italiens Außenminister Angelino Alfano (Artikelbild) für eine neue Partnerschaft der OSZE-Länder mit den südlichen Anrainerstaaten des Mittelmeers geworben. "In einem großen Ausmaß sind weltweite Sicherheit und Wohlstand abhängig von den Vorgängen in der Mittelmeer-Region", sagte Alfano bei seiner ersten Rede als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien.

Gefahren gemeinsam bannen

In der Region breiteten sich Fanatismus, gewaltbereiter Extremismus und Terrorismus aus, warnte Alfano vor dem Ständigen Rat der 57 OSZE-Mitgliedsländer. Nur mit den Staaten im nördlichen Afrika und im Nahen Osten zusammen könne die internationale Gemeinschaft die Gefahr bannen. Italien hat seit Jahresbeginn den OSZE-Vorsitz inne. Die OSZE ist die weltweit größte regionale Sicherheitsorganisation mit Mitgliedsländern in Nordamerika, Europa und Asien.

Die Organisation solle dabei nicht zum Spiegelbild der Debatte in der Europäischen Union um die Bewältigung der Flüchtlingskrise werden, meinte Alfano. "Nur ein weltweiter Ansatz, der Sicherheit und Integration umfasst, kann funktionieren." Alfano ernannte den italienischen Autor und Religions-Experten Salvatore Martinez obendrein zum Sondergesandten gegen Rassismus, Fremdenhass und Diskriminierung.

Die Ukraine - ein weiterer Prüfstein

Zugleich unterstrich der italienische Außenminister die Bedeutung einer Lösung des Ukraine-Konflikts mit Hilfe der OSZE. "Dies ist ein Test für die Glaubwürdigkeit der Organisation", sagte er. Die OSZE ist aktuell mit rund 1000 zivilen Beobachtern im Kampfgebiet in der Ostukraine und im diplomatischen Prozess stark engagiert. Alfano will Ende Januar in die Ukraine reisen.

Von einer Entspannung der Lage dort kann nicht die Rede sein. Bei neuen Kämpfen in der Ostukraine wurden mindestens drei Soldaten getötet. Seit fast vier Jahren herrscht ein blutiger Konflikt zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten. Bislang wurden mehr als 10.000 Menschen getötet. Die ukrainische Regierung, die EU und die USA werfen Russland vor, die Separatisten militärisch zu unterstützen. Moskau weist die Vorwürfe zurück.


Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.